Die Heilige Taufe

Sind Sie schon getauft - oder noch nicht? Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, damit Sie entweder wieder neu entdecken, was für ein großes Geschenk Gott ihnen gegeben hat oder entdecken Sie welche herrliche Möglichkeit Ihnen Gott anbietet.


A) Die Heilige Taufe - Was ist das?

Auftrag!
Jesus Christus hat der Kirche den Auftrag gegeben überall hinzugehen, die Völker zu lehren und zu taufen im Namen Gottes des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes (Matthäus 28,19+20). Somit hat Jesus Christus die Taufe eingesetzt. Die Taufe erfolgt mit Wasser auf den Namen des Dreieinigen Gottes.

Wer kann getauft werden?
Grundsätzlich gilt das Angebot Gottes allen Menschen, den Säuglingen und den Erwachsenen, den Jungen und den Alten, den Ausländern und den Einheimischen. Alle Völker, alle Menschen, sollen durch die Heilige Taufe zu Gottes Kindern werden.

Wer handelt in der Taufe?
TaufeDurch den Pfarrer handelt der Dreieinige Gott an dem Menschen, der getauft werden soll (Täufling). Ohne dass wir Menschen irgendeine Leistung erbringen, oder vorher ein persönliches Bekenntnis ablegen, wird der Täufling mit Gottes Gnade beschenkt.

Warum taufen?
Wir Menschen, vom Säugling bis zum Greis, stehen in einer unheilvollen Schicksalsgemeinschaft, aus der wir aus eigener Kraft nicht herauskommen. Die Bibel und in Folge dessen auch unsere lutherischen Bekenntnisschriften bezeichnen es als Auflehnung Gott gegenüber. Die Bibel erzählt dies schon auf den allerersten Seiten, in der Geschichte von Adam und Eva (1. Mose 3). Diese Geschichtte endet damit, dass der Mensch (jeder Mensch) von Gott getrennt ist.

Was gibt’s in der Taufe?
Das Neue Testament spricht an vielen Stellen von der Heiligen Taufe und beschreibt unterschiedliche Gesichtspunkte:

a) Der Täufling wird von neuem geboren (Titus 3,5)
b) Der Täufling bekommt das, was Christus am Kreuz für uns getan hat, geschenkt: Versöhnung, Vergebung, Nähe zu Gott  (Römer 6,3-11)
c) Der Täufling wird in die Gemeinde Jesu Christi eingegliedert (1. Korinther 12,13)
d) Der Täufling bekommt Christus angezogen (Galater 3,27)
e) Die Täufling erhält Vergebung der Sünden und die Gabe des Heiligen Geistes (Apg. 2,38)

Wie oft taufen?
Grundsätzlich wird die Taufe nur einmal gespendet. Eine Wiedertaufe ist nicht möglich.

Wann taufen?
Säuglinge sollen so früh wie möglich getauft werden, weil sie auch in der menschlichen Schicksalsgemeinschaft Gott gegenüber stehen (siehe: Warum taufen?).


B) Die Heilige Taufe - Wie geht’s weiter?

Dieser Abschnitt möchte Ihnen das weitere Vorgehen näher bringen und erklären. Er ist in zwei Abschnitte eingeteilt: Unter 1) finden Sie das, was bei der Taufe eines Kindes zu bedenken ist und unter 2) das, was Sie tun müssen, wenn Sie als Erwachsener noch nicht getauft sind.


1) Taufe eines Kindes

Taufgespräch
Zunächst bitten Sie den Pastor der Gemeinde um ein Taufgespräch. Dort werden sowohl die grundsätzlichen Inhalte der Taufe als auch der Ablauf im Gottesdienst besprochen. Ebenso können Sie dem Pastor mitteilen, welchen Taufspruch Sie für ihr Kind ausgesucht haben und Sie können gegebenenfalls auch christliche Liedwünsche äußern. An dem Taufgespräch sollen neben den Eltern des Täuflings auch die Taufpaten anwesend sein.

Taufpaten
Paten sind geistliche Väter oder Mütter ihres Patenkindes, Wegbegleiter auf dem Weg des Glaubens. Stellvertretend für den unmündigen Säugling bekennen die Paten den christlichen Glauben und tragen eine Mitverantwortung für die Glaubensunterweisung.

Wer kann Taufpate werden?
Taufpate kann werden, wer getauft und konfirmiert ist, zu einer christlichen Kirche gehört, deren Taufpraxis anerkannt wird, und die Berechtigung zur Übernahme eines Patenamtes hat (Patenschein). Eltern sollen die Paten gewissenhaft aussuchen. Mindestens ein Pate muss Glied der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) sein.


2) Taufe eines Erwachsenen

Ich bin noch nicht getauft
Wenn Sie noch nicht getauft sind, aber gerne getauft werden wollen, melden Sie sich bitte im Pfarramt.

Taufunterricht
Bevor Sie getauft werden können, ist ein kirchlicher Unterricht über die wichtigen Dinge des christlichen Glaubens gefordert. Der Unterricht umfasst: Die 10 Gebote, Das Glaubensbekenntnis, das Vaterunser, die Heilige Beichte, die Heilige Taufe und das Heilige Abendmahl.

Die Taufe
Die Taufe wird in einem Gemeindegottesdienst vollzogen.